Theaterprogramm

Das jährliche Theaterprogramm vom Verein Cosmos

Kommende Vorführungen im Parktheater

Montag, 24. Mai 2021

Spatz und Engel

Schauspiel mit Musik von Daniel Grosse Boymann und Thomas Kahry

Mit: Heleen Joor, Susanne Rader, Arzu Ermen, Steffen Wilhelm

Regie: Daniel Grosse Boymann

www.thespiskarren.de

Die Eine stammt aus einer preußischen Offiziersfamilie, die Andere ist das Kind eines Zirkusakrobaten und einer Straßensängerin. Die Eine wächst im Internat in Weimar auf, die Andere in einem Bordell in der Normandie.
Die Eine wechselt ihre Männer wie ihre Garderobe, die Andere träumt stets von der großen Liebe. Die Eine stirbt mit 91 Jahren und ist der größte Star, den Deutschland je hervorgebracht hat. Die Andere wird gerade einmal 47. Als sie stirbt, fällt Frankreich in Staatstrauer, 40.000 Menschen folgen ihrem Sarg.
Edith Piaf, der „Spatz von Paris“ und Marlene Dietrich, der „blaue Engel“, begegnen sich 1948 in New York. Beide Diven verbindet fortan eine intensive Freundschaft, die von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet bleibt. Vom ersten Kennenlernen bis zu Piafs frühem Tod und Marlenes Rückzug in ihre Pariser Wohnung verbindet SPATZ UND ENGEL die Geschichte dieser beiden Weltstars mit deren unvergesslichen Chansons, darunter: „La vie en rose“, „Frag nicht, warum ich gehe“, „Milord“, „Sag mir, wo die Blumen sind“ oder „Non, je ne regrette rien“.

 

Freitag, 25. Juni 2021

Arno Camenisch 17:30Uhr (mit Essen/70.-)

Arno Camenisch
Der Schatten über dem Dorf
Musikalische Begleitung: Roman Nowka
 
Arno Camenisch erzählt in seinem neuen Roman von einem Dorf in Graubünden, das von einer Tragödie überschattet wird. In einem berührenden Ton und mit grosser Klarheit erzählt Arno Camenisch vom Leben und vom Tod und von den Menschen, die von uns gingen und die wir weiter im Herzen tragen. Es ist ein Buch über den Umgang mit Verlust und das Vergehen der Zeit, und es ist ein Buch über die Zuversicht, dass mit dem Frühling die Sonne wieder ins Leben zurückkehrt. - Es ist Arno Camenisch persönlichstes Buch.   
 
www.arnocamenisch.ch

Arno Camenisch 20:00Uhr (ohne Essen/25.-)

Arno Camenisch
Der Schatten über dem Dorf
Musikalische Begleitung: Roman Nowka
 
Arno Camenisch erzählt in seinem neuen Roman von einem Dorf in Graubünden, das von einer Tragödie überschattet wird. In einem berührenden Ton und mit grosser Klarheit erzählt Arno Camenisch vom Leben und vom Tod und von den Menschen, die von uns gingen und die wir weiter im Herzen tragen. Es ist ein Buch über den Umgang mit Verlust und das Vergehen der Zeit, und es ist ein Buch über die Zuversicht, dass mit dem Frühling die Sonne wieder ins Leben zurückkehrt. - Es ist Arno Camenisch persönlichstes Buch.   
 
www.arnocamenisch.ch

Freitag, 24. September 2021

JUNGE BÜHNE

JUNGE BÜHNE
Trio RoSaTo – Big Dreams

Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und die Verwirklichung von Träumen mit Musik aus Musical, Pop und Klassik
 
Mitwirkende in alphabetischer Reihenfolge: Adina Bähler, Christophe Baud, Irina Beutler, Neomi Castellano, Aline Dätwyler, Ariana Donato, Livia Donato, Sabrina Donato, Linda Gisler, Helene Golling, Simon Haldemann, Max Huber, Noah Kim, Timothy Löw, Katharina Menin, Alexandra Netter, Leila Scharwath, Olivia Scherrer, Lukas Temperli, Daniele Themis, Gaudenz Wigger
 
Regie: Tom Muster
Musikalische Leitung: Roman Staubli
Produktionsleitung: Samantha Herzog
 
Was haben ein Einzelgänger, ein Barkeeper, eine Partymaus und ein Mauerblümchen gemeinsam? Eigentlich gar nichts, wäre da nicht diese Bar. Im «Chez Nicole» bekommt man die besten Drinks der Stadt, trifft die aussergewöhnlichsten Leute und feiert die besten Partys.
Was diesen Ort aber wirklich besonders macht, ist die Bühne. Sie soll jedem die Möglichkeit bieten, seine verborgenen Talente zu entdecken und sich künstlerisch zu entfalten. Bevor es jedoch so weit kommt, geschieht eine Reihe unglücklicher Ereignisse. Musik, als gemeinsame Leidenschaft hilft den Freunden, diese Hürden zusammen zu überwinden, ihre persönlichen Herausforderungen zu meistern und sich gegen die Normen der Gesellschaft zu stellen.

Freitag, 22. Oktober 2021

Die Ex-Freundinnen

Die Unheilige Comedy Show - SekteE

Mit: Anikó Donáth, Isabelle Flachsmann und Martina Lory werden begleitet von den Multiinstrumentalistin Sonja Füchslin.

Finden Sie mit den Exfreundinnen den Weg zum Glück: Garantiert und sofort.
Kommen Sie zu uns in die Sekte. Wir machen Party!

Bei uns sind alle Jünger willkommen, auch wenn sie etwas älter sind oder weiblich. Wir bieten Seelenwanderungen über den Gotthard, Feelgood- Hymnen zum Mitsingen, Scheinheilungen mit Gratiskrücken und eine Live-Wiedergeburt.

Erhöhen Sie mit uns Ihre Schwingungen bis zum Weltuntergang und landen Sie sanft im siebten Comedyhimmel.

Erneut probieren die vier wunderbaren Frauen ein neues Programm – diesmal ihr drittes – in der Cappella aus.

www.exfreundinnen.ch

 

Freitag, 12. November 2021

Der Besuch der alten Dame

Schauspiel von Friedrich Dürrenmatt

Mit: Katharina von Bock, Julian M. Boine, Michael von Burg, Daniel Hajdu, Manuel Herwig, Stefan Lahr, Pit Arne Pietz und Miriam Wagner

Regie: Elias Perrig

Güllen, eine verarmte «Kleinstadt in der Gegenwart» am Rande der globalisierten Welt, wird von der Vergangenheit heimgesucht: Claire Zachanassian, einst in Güllen aufgewachsen und in ihrer Jugend unrechtmässig als Hure von dort verstossen, ist durch kluge Heirat mit einem Ölmagnaten zu unermesslichem Reichtum gekommen. In den letzten Jahren liess sie nach und nach die Vermögenswerte ihres Städtchens aufkaufen und trieb die Güllener damit in den finanziellen Ruin. Nun kehrt die angesehene Dame zurück, um ein Angebot zu machen: Eine Milliarde für den Tod des Krämers Alfred Ill. Sie fordert Rache, denn ihre Jugendliebe liess sie sitzen, als sie schwanger war. Die Güllener sind zunächst empört über dieses unfassbar unmoralische Angebot, doch die Aussicht auf Wohlstand und die Gier nach der dringend benötigten Finanzspritze bringen sie zum Schwanken. Bald schon gibt die Gemeinde der Versuchung nach: Die mögliche Hinrichtung Ills wird heruntergespielt, offen wird über dessen Schuld debattiert. Sogar seine Familie wendet sich ab und heuchelt ihm gegenüber nur noch vordergründig Solidarität. Ill resigniert. Als ein Fluchtversuch scheitert, stellt er sich den Güllenern – und damit der Abstimmung über seinen Tod.

www.theaterkantonzuerich.ch

 

Freitag, 19. November 2021

I Dolci Signori

I Dolci Signori

Passione, emozioni e musica italiana

Mit: Rocky Verardo - voc, perc/Bernd Meyer - key, akkordeon, voc/ Uli Rossi – bass/Gianni Carrera - voc, git/Ricardo Belli - git, mandoline, voc / Michele Forresta - drums, perc
 
Italien, der Lebensgenuss, das Meer, die Musik - all das fasziniert uns seit jeher.
 
Zog es einst Mozart und Goethe an die Stiefelküste, so folgten spätestens ab den Fünfzigerjahren nahezu alle Deutschen, angezogen und fasziniert vom Dolce Vita - jenem Leichtmut, der uns noch heute Sommer für Sommer die Staus am Brenner erdulden lässt.

Doch seit Mai 2002 Jahren lässt sich der ein oder andere Stau vermeiden. Denn die 6 zuckersüßen Jungs von I Dolci Signori wissen, wie man das glutrote Versinken der Sonne in der Adria, den wohlschmeckendsten Espresso nach dem Brenner und eine romantische Gondelfahrt abseits des Canale grande in Venedig auch hier zuhause erlebbar macht.

Die in über 800 Shows erfolgreich bewährten Zutaten zu der I Dolci Signori - Show sind süditalienischer Leichtigkeit, gewürzt mit der nötigen Portion Leidenschaft, Romantik, Charisma und Lebenslust. Eben eine feine Mischung aus Italo- Pop- Klassikern der vergangenen Jahrzehnte, geschmackvollen Eigenkompositionen aus den erfolgreichen CDs "Attenzione" (2003) "Fermare il tempo"(2009) und der neuen CD “Un po`di ... noi!” (2014) sowie überraschenden Arrangements von Italo- Evergreens und aktuellen Hits.

Passione, emozioni e musica italiana- wie ein exzellenter Cuvée: perfekt in der Mischung und eine gute Zeit gereift.

www.dolcisignori.de

 

Samstag, 20. November 2021

Der muss es sein (Beau Jest)

Der muss es sein (Beau Jest)

Romantische Komödie von James Sherman
 
Mit: Julika Wagner, Rhon Diels, Gerda Steiner, Volker Brandt und Christopher Neris
Regie: Thomas Rohmer
 
Sarah Goldman, Tochter aus jüdischem Haus, hat ein Problem:

Die Familie will ihren neuen Partner kennen lernen. Die Eltern erwarten, dass der zukünftige Schwiegersohn Akademiker ist, möglichst gut situiert – und natürlich Jude. Doch Sarahs Freund Donald ist „keiner von ihnen“.  

Um die Eltern nicht zu enttäuschen, erfindet Sarah den jüdischen Arzt Dr. David Steinberg, mit dem sie angeblich seit einiger Zeit zusammen ist.  

Zu Vaters Geburtstagsfest engagiert sie daher bei einer Begleitagentur den gutaussehenden und charmanten Schauspieler Bob Jacobsohn, der seine Rolle perfekt spielt – aber – ebenfalls kein Jude ist. Als „ihr Neuer“, Chirurg Dr. David Steinberg, begeistert er die Familie und wirkt auch auf Sarah immer überzeugender. Doch es sollen weitere Familientreffen stattfinden, und Sarah merkt, dass sie Bob netter und attraktiver findet, als sie sollte …  

Denn die Tücken lauern meistens im Detail … 
 
 
www.theatergastspiele-fuerth.de

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Fräulein Julie

Schauspiel von August Strindberg

Mit: Judith Rosmair und Dominique Horwitz

Regie/ Fassung: Torsten Fischer

 

AUGUST STRINDBERG im Vorwort zu „Fräulein Julie“
Im vorliegenden Drama habe ich nicht versucht, etwas Neues zu schaffen – denn das kann man nicht –, sondern nur die Form entsprechend den Ansprüchen zu erneuern, die meiner Ansicht nach die des Menschen unserer Zeit sind. Zu diesem Zweck habe ich ein Motiv gewählt – oder mich von ihm fesseln lassen: das Problem des sozialen Aufstiegs oder Falls, das von bleibendem Interesse war, ist und sein wird. Daß mein Trauerspiel auf viele einen traurigen Eindruck macht, liegt an den Vielen. Man warf kürzlich meinem Trauerspiel „Der Vater“ vor, daß es so traurig sei. Als ob man heitere Trauerspiele forderte! Die Theaterdirektoren schreiben Bestellzettel für Schwänke aus, als ob die Lebensfreude darin bestände, albern zu sein. Eben deshalb habe ich einen ungewöhnlichen Fall gewählt. Ich habe meine Figuren als moderne Charaktere entworfen, in all ihrer Unsicherheit und Zerrissenheit, zusammengesetzt aus Altem und Neuem, als Figuren einer Übergangszeit.

www.landgraf.de

 

Donnerstag, 2. Dezember 2021

Ursus & Nadeschkin

Ursus & Nadeschkin -
Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre
 
Regie: Tom Ryser
Autoren: Nadja Sieger, Urs Wehrli, Tom Ryser
 
Es geht um Goethe und Madonna. Um Indien oder China. Um Antanzen oder besser Ressourcen sparen. Um Neugier und Platzwechsel. Um Kühe und Zitronen und um Brillen, die fehlen, wenn sie uns fehlen. Ob Unsinn das ist, was wir mit Nonsens beschreiben? Denn das Verzaubern von Aussicht und Vertonen von Dingen, von denen nicht jeder wissen muss, dass wir sie haben, sprengt die Vorstellung der Vorstellung. Tschaikowsky würde das Programm jedenfalls gefallen, denn die Vorsicht ist die Stiefmutter des Brunnens, der bricht, solange man tut, was wir an dieser Stelle – mit grossem Bedauern – vergessen haben. Mehr weiss keiner, danach wissen wir mehr! Mit freundlichen Grüssen.
Ursus & Nadeschkin schaffen es auch in ihrem 10. Programm (Regie: Tom Ryser), ihre ganz eigene Welt neu zu erfinden. DER TANZ DER ZUCKERPLFLAUMENFÄHRE ist eine absurde Mischung aus Geschichten und Lieblingsnummern, die noch nie in einem Duo-Programm zu sehen waren.
 
www.ursusnadeschkin.ch


 

Freitag, 3. Dezember 2021

Ursus & Nadeschkin

Ursus & Nadeschkin -
Der Tanz der Zuckerpflaumenfähre
 
Regie: Tom Ryser
Autoren: Nadja Sieger, Urs Wehrli, Tom Ryser
 
Es geht um Goethe und Madonna. Um Indien oder China. Um Antanzen oder besser Ressourcen sparen. Um Neugier und Platzwechsel. Um Kühe und Zitronen und um Brillen, die fehlen, wenn sie uns fehlen. Ob Unsinn das ist, was wir mit Nonsens beschreiben? Denn das Verzaubern von Aussicht und Vertonen von Dingen, von denen nicht jeder wissen muss, dass wir sie haben, sprengt die Vorstellung der Vorstellung. Tschaikowsky würde das Programm jedenfalls gefallen, denn die Vorsicht ist die Stiefmutter des Brunnens, der bricht, solange man tut, was wir an dieser Stelle – mit grossem Bedauern – vergessen haben. Mehr weiss keiner, danach wissen wir mehr! Mit freundlichen Grüssen.
Ursus & Nadeschkin schaffen es auch in ihrem 10. Programm (Regie: Tom Ryser), ihre ganz eigene Welt neu zu erfinden. DER TANZ DER ZUCKERPLFLAUMENFÄHRE ist eine absurde Mischung aus Geschichten und Lieblingsnummern, die noch nie in einem Duo-Programm zu sehen waren.
 
www.ursusnadeschkin.ch


 

Freitag, 17. Dezember 2021

Bühne Burgäschi

Bühne Burgäschi
 
Mit: Solisten und Salonorchester der Bühne Burgäschi
Regie: Melanie Gehrig Walthert 
 
Die Operette lebt! Die Bühne Burgäschi widmet sich seit über zehn Jahren dieser lebendigen und jungen Kunstform. Mit grossen Freilichtinszenierungen am Burgäschisee, wiederentdeckten Kammeroperetten mit kleinem Ensemble und Konzerten mit Solisten und Salonorchester pflegen und prägen sie dieses reiche Kulturerbe.
Es lebe die Operette! Mit viel Witz und Charme lassen die Operettenprofis aus dem Äusseren Wasseramt bekannte und vergessene Melodien wieder aufleben und begeistern damit nicht nur eingefleischte Operettenfans. 
 
www.burgaeschi.ch

 

Mittwoch, 12. Januar 2022

Ungeduld des Herzens

Ungeduld des Herzens
Schauspiel von Stefan Zweig
 
Mit: Benjamin Krüger, Magdalena Steinlein, Giovanni Arvaneh, Christopher Neris, Marika Kempken und Adela Florow
Regie: Thomas Rohmer
 
Der junge Soldat Hofmiller wird auf das Schloss des Herrn von Kékesfalva eingeladen. Die Abendgesellschaft ist ein voller Erfolg: Betört von seinem Erfolg fordert er zum Abschluss des berauschenden Abends das Mädchen Edith, die Tochter des Schlossherren, zum Tanz auf. Doch Edith wird erst bleich und beginnt dann zu zittern; die Frauen, die sie flankieren, sind zutiefst geschockt. Hofmiller begreift, dass er einen Fauxpas begangen hat, aber erst als ihn Ediths Cousine aufklärt, dass Edith gelähmt ist, begreift er das Ausmaß seines Vergehens und flieht Hals über Kopf aus dem Schloss.  

Am nächsten Morgen schickt er einen Blumenstrauß, um sich zu entschuldigen und Edith kontert mit einer Einladung zum Tee. Schon bald ist Hofmiller täglicher Gast im Schloss, genießt die Gastfreundschaft der Familie und merkt nicht, dass sich die psychisch labile Edith unsterblich in ihn verliebt hat. Als Hofmiller die Wahrheit begreift, macht er ihr einen Heiratsantrag, doch als Edith erkennt, dass dies aus Mitleid geschehen ist, schlägt die anfängliche Freude in verzweifelte Wut und Rachsucht um …

»Ungeduld des Herzens«, der einzige Roman, den Stefan Zweig zu Ende schrieb, setzt sich mit der Frage auseinander, was wahres Mitleid ist, und wie schwierig es ist, wirklich mit einem anderen Menschen zu leiden.
 
www.theatergastspiele-fuerth.ch

 

Freitag, 28. Januar 2022

Maria Callas - Meisterklasse

Mit: Graziella Rossi, Helmut Vogel, Anna Aki, Olga Kharchenko, Daniel Bentz, Klaus Henner Russius

Regie: Klaus Henner Russius

 

Ein Stück von Terrence McNally mit Musik von Bellini, Puccini und Verdi

Sie war die „Primadonna Assoluta“, denn auf der Opernbühne beherrschte Maria Callas alle Rollen. Dann machten die Medien sie zur Jetset-Diva. Die Sopranistin verstummte und starb 1977 einen einsamen Tod.

Am Ende ihrer Bühnenkarriere gab Maria Callas an der New Yorker Juilliard School zwei Master Classes. Die despotische Diva unterrichtete junge Sänger und Sängerinnen und quälte sich und die Eleven mit Härte und Perfektion: Sie verlangte kompromisslose Hingabe an die Kunst.

„Meisterklasse“ ist ein musikalischer Theaterabend für eine Schauspielerin, Sopran, Tenor und Piano und eine Hommage an die unvergessliche Göttin der Opernwelt – mit der souveränen Graziella Rossi als gebrochene, egozentrische Diva.

Der Text von Callas-Verehrer Terrence McNally basiert auf Originalaufnahmen und spielt mit dem Reiz des Semidokumentarischen. Die Ikone rückt so in unmittelbare Nähe.

 

www.theater-rigiblick.ch

 

Samstag, 26. Februar 2022

Gardi Hutter und Co. - Gaia Gaudi

Von/mit: Gardi Hutter, Neda Cainero, Juri Cainero, Beatriz Navarro
Regie/Coautor: Michael Vogel

Glücklicherweise sterben wir. Es herrschte sonst ein wüstes Gedränge auf Erden. Nirgendwo freie Sitzplätze! Und die Theaterplätze für heute Abend hätten Sie wohl schon vor Jahren reservieren müssen. Der Tod schafft Raum für nachfolgende Generationen - und ermöglicht so Verlebendigung.  
Gardi Hutter, alias Hanna, hat Übung im Sterben. In bisher acht Stücken war sie am Schluss sieben Mal tot. In GAIA GAUDI ist Hanna von allem Anfang an tot. Nur findet sie das unwichtig und flattert fröhlich weiter. Aber die neue Generation poltert an der Tür : sie will ihren Raum.

In GAIA GAUDI geht es um Wurzeln und Flügel. Um Beständigkeit und Erneuerung. Um den grossen Strom von Generationen, die stetig das Leben weitergeben – und sich ab und zu auch auf die Köpfe hauen. Diese Geschichte wird von einer Clownerin, einer Sängerin, einer Tänzerin und einem Perkussionisten erzählt - Überraschungen sind unausweichlich. So wie im wahren Leben. 

 

www.gardihutter.com

Freitag, 1. April 2022

Strohmann & Kauz

Strohmann & Kauz
Theaterkabarett „Sitzläder“
 
Mit: Rhaban Straumann und Matthias Kunz
Regie: Anna-Katharina Rickert
 
«Sitzläder» ist das jüngste Stück Theaterkabarett mit den kultigen Senioren Ruedi und Heinz. Die alten Freunde hauen ab, aus dem Altersheim und steigen ein in ihre längst geschlossene Stammbeiz. Doch wo sie sich Gemütlichkeit erhoffen, überrascht sie das volle Leben. Am Stammtisch kriegen sie Besuch von aufsässigen Zeitgenossen und sitzengebliebenen Kameraden.

Ungewollt ziviler Ungehorsam stürzt das liebenswürdige Rentnerduo in eine abenteuerliche Geschichte. Zufälle und überraschende Wendungen zwingen die treuen Weggefährten ihnen unbekannte Rollen zu spielen. Ruedi und Heinz lassen nicht nur Erinnerungen nachsitzen, sie kämpfen für ihren neuen, alten Zufluchtsort.

Strohmann-Kauz erzählt eine Geschichte über Erinnerungen und Leidenschaft, entlebte Dorfkerne und Innenstädte, über junge Nostalgie, echte Freundschaft und alte Kampfbereitschaft.

Kabarettistisch. Gesellschaftspolitisch aktuell. Überraschend.
 
www.strohmann-kauz.ch
 

Mittwoch, 6. April 2022

Celine

Celine
Komödie von Maria Pacôme
 
Mit: Christine Neubauer, ChrisTine Urspruch, Moritz Bäckerling, Fee Denise Horstmann und Stefan Pescheck
Regie: Thomas Rohmer
 
Bei der wenig populären Tätigkeit eines Einbrechers scheinen im Allgemeinen die Schattenseiten zu überwiegen. Vor allem, wenn man sich erwischen lässt.

Eine Adresse, Tempo und Kaltblütigkeit – all das fehlt dem jungen Anfängerdieb Guillaume.

Bereits beim "Anpirschen" durch einen Vorgarten wird der Möchtegern-Al-Capone beobachtet. Dass es ihm dennoch gelingt, die anvisierte Luxusvilla zu betreten, hat er nur der Neugier der Bewohner zu verdanken, die ihn bereits erwarten und dem verwirrten Taugenichts sogleich einen Beruhigungscognac verabreichen. Guillaume hat sich in der Hausnummer geirrt - zu seinem Glück, möchte man sagen, denn der Kunstfehler führte ihn zu einer unbekannten, weil nie ertappten "Königin der Einbrecher": Celine ...

Celine und ihre Haushälterin Anna nehmen nun den Amateurgauner unter ihre Fittiche. Sehr bald entdecken sie dem Jungen jedoch Talente, die niemand für möglich gehalten hätte. Der Coup scheint perfekt – bis Celines Sohn mit seiner neuen Freundin auftaucht – und sie die Vergangenheit wieder einholt …

Spritziges und witziges Boulevardtheater der besten Sorte !
 
www.theatergastspiele-fuerth.de