Theaterprogramm

Das jährliche Theaterprogramm vom Verein Cosmos

Kommende Vorführungen im Parktheater

Freitag, 9. April 2021

I Dolci Signori

Passione, emozioni e musica italiana

Mit: Rocky Verardo - voc, perc/Bernd Meyer - key, akkordeon, voc/ Uli Rossi – bass/Gianni Carrera - voc, git/Ricardo Belli - git, mandoline, voc / Michele Forresta - drums, perc

www.dolcisignori.de

Italien, der Lebensgenuss, das Meer, die Musik - all das fasziniert uns seit jeher.


Zog es einst Mozart und Goethe an die Stiefelküste, so folgten spätestens ab den Fünfzigerjahren nahezu alle Deutschen, angezogen und fasziniert vom Dolce Vita - jenem Leichtmut, der uns noch heute Sommer für Sommer die Staus am Brenner erdulden lässt.

Doch seit Mai 2002 Jahren lässt sich der ein oder andere Stau vermeiden. Denn die 6 zuckersüßen Jungs von I Dolci Signori wissen, wie man das glutrote Versinken der Sonne in der Adria, den wohlschmeckendsten Espresso nach dem Brenner und eine romantische Gondelfahrt abseits des Canale grande in Venedig auch hier zuhause erlebbar macht.

Die in über 800 Shows erfolgreich bewährten Zutaten zu der I Dolci Signori - Show sind süditalienischer Leichtigkeit, gewürzt mit der nötigen Portion Leidenschaft, Romantik, Charisma und Lebenslust. Eben eine feine Mischung aus Italo- Pop- Klassikern der vergangenen Jahrzehnte, geschmackvollen Eigenkompositionen aus den erfolgreichen CDs "Attenzione" (2003) "Fermare il tempo"(2009) und der neuen CD “Un po`di ... noi!” (2014) sowie überraschenden Arrangements von Italo- Evergreens und aktuellen Hits.

Passione, emozioni e musica italiana- wie ein exzellenter Cuvée: perfekt in der Mischung und eine gute Zeit gereift.

 

Freitag, 7. Mai 2021

Strohmann - Kauz

Theaterkabarett

Milchbüechlirächnig (CH)
Milchmädchenrechnung (D)

www.strohmann-kauz.ch

Der griesgrämige Heinz und der frohgemute Ruedi rechnen nicht mehr mit viel, umso genüsslicher rechnen sie ab. Das begeisternde Rentnerduo lenkt den Rollator zwischen Grauen und Gelächter, Sehnsucht und Gebrechen durch ein vermeintlich letztes Abenteuer. «Milchbüechlirächnig» verpackt Theaterkabarett in eine schöne Geschichte, berührend, geistreich und vielschichtig. Grossen alten Themen folgen grosse Altersthemen, kritischer Zeitgeist begegnet schlagfertigen Wortgefechten, listiges kreuzt lustiges und schliesslich mündet alles in ein kabarettistisches Roadmovie, in dem sich Raum und Zeit subtil verwischen.

Montag, 24. Mai 2021

Spatz und Engel

Schauspiel mit Musik von Daniel Grosse Boymann und Thomas Kahry

Mit: Heleen Joor, Susanne Rader, Arzu Ermen, Steffen Wilhelm

Regie: Daniel Grosse Boymann

www.thespiskarren.de

Die Eine stammt aus einer preußischen Offiziersfamilie, die Andere ist das Kind eines Zirkusakrobaten und einer Straßensängerin. Die Eine wächst im Internat in Weimar auf, die Andere in einem Bordell in der Normandie.
Die Eine wechselt ihre Männer wie ihre Garderobe, die Andere träumt stets von der großen Liebe. Die Eine stirbt mit 91 Jahren und ist der größte Star, den Deutschland je hervorgebracht hat. Die Andere wird gerade einmal 47. Als sie stirbt, fällt Frankreich in Staatstrauer, 40.000 Menschen folgen ihrem Sarg.
Edith Piaf, der „Spatz von Paris“ und Marlene Dietrich, der „blaue Engel“, begegnen sich 1948 in New York. Beide Diven verbindet fortan eine intensive Freundschaft, die von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet bleibt. Vom ersten Kennenlernen bis zu Piafs frühem Tod und Marlenes Rückzug in ihre Pariser Wohnung verbindet SPATZ UND ENGEL die Geschichte dieser beiden Weltstars mit deren unvergesslichen Chansons, darunter: „La vie en rose“, „Frag nicht, warum ich gehe“, „Milord“, „Sag mir, wo die Blumen sind“ oder „Non, je ne regrette rien“.

 

Freitag, 22. Oktober 2021

Die Ex-Freundinnen

Mit: Anikó Donáth, Isabelle Flachsmann und Martina Lory werden begleitet von den Multiinstrumentalistin Sonja Füchslin.

www.exfreundinnen.ch

Finden Sie mit den Exfreundinnen den Weg zum Glück: Garantiert und sofort.                                    Kommen Sie zu uns in die Sekte. Wir machen Party!

Bei uns sind alle Jünger willkommen, auch wenn sie etwas älter sind oder weiblich. Wir bieten Seelenwanderungen über den Gotthard, Feelgood- Hymnen zum Mitsingen, Scheinheilungen mit Gratiskrücken und eine Live-Wiedergeburt.

Erhöhen Sie mit uns Ihre Schwingungen bis zum Weltuntergang und landen Sie sanft im siebten Comedyhimmel.
Die Exfreundinnen - SEKTe.
Garantiert unheilig.
Prost!

Erneut probieren die vier wunderbaren Frauen ein neues Programm – diesmal ihr drittes – in der Cappella aus.

 

Freitag, 12. November 2021

Der Besuch der alten Dame

Schauspiel von Friedrich Dürrenmatt

Mit: Katharina von Bock, Julian M. Boine, Michael von Burg, Daniel Hajdu, Manuel Herwig, Stefan Lahr, Pit Arne Pietz und Miriam Wagner

Regie: Elias Perrig

www.theaterkantonzuerich.ch

Güllen, eine verarmte «Kleinstadt in der Gegenwart» am Rande der globalisierten Welt, wird von der Vergangenheit heimgesucht: Claire Zachanassian, einst in Güllen aufgewachsen und in ihrer Jugend unrechtmässig als Hure von dort verstossen, ist durch kluge Heirat mit einem Ölmagnaten zu unermesslichem Reichtum gekommen. In den letzten Jahren liess sie nach und nach die Vermögenswerte ihres Städtchens aufkaufen und trieb die Güllener damit in den finanziellen Ruin. Nun kehrt die angesehene Dame zurück, um ein Angebot zu machen: Eine Milliarde für den Tod des Krämers Alfred Ill. Sie fordert Rache, denn ihre Jugendliebe liess sie sitzen, als sie schwanger war. Die Güllener sind zunächst empört über dieses unfassbar unmoralische Angebot, doch die Aussicht auf Wohlstand und die Gier nach der dringend benötigten Finanzspritze bringen sie zum Schwanken. Bald schon gibt die Gemeinde der Versuchung nach: Die mögliche Hinrichtung Ills wird heruntergespielt, offen wird über dessen Schuld debattiert. Sogar seine Familie wendet sich ab und heuchelt ihm gegenüber nur noch vordergründig Solidarität. Ill resigniert. Als ein Fluchtversuch scheitert, stellt er sich den Güllenern – und damit der Abstimmung über seinen Tod.

 

Donnerstag, 2. Dezember 2021

Fräulein Julie

Schauspiel von August Strindberg

Mit: Judith Rosmair und Dominique Horwitz

Regie/ Fassung: Torsten Fischer

www.landgraf.de

AUGUST STRINDBERG im Vorwort zu „Fräulein Julie“
Im vorliegenden Drama habe ich nicht versucht, etwas Neues zu schaffen – denn das kann man nicht –, sondern nur die Form entsprechend den Ansprüchen zu erneuern, die meiner Ansicht nach die des Menschen unserer Zeit sind. Zu diesem Zweck habe ich ein Motiv gewählt – oder mich von ihm fesseln lassen: das Problem des sozialen Aufstiegs oder Falls, das von bleibendem Interesse war, ist und sein wird. Daß mein Trauerspiel auf viele einen traurigen Eindruck macht, liegt an den Vielen. Man warf kürzlich meinem Trauerspiel „Der Vater“ vor, daß es so traurig sei. Als ob man heitere Trauerspiele forderte! Die Theaterdirektoren schreiben Bestellzettel für Schwänke aus, als ob die Lebensfreude darin bestände, albern zu sein. Eben deshalb habe ich einen ungewöhnlichen Fall gewählt. Ich habe meine Figuren als moderne Charaktere entworfen, in all ihrer Unsicherheit und Zerrissenheit, zusammengesetzt aus Altem und Neuem, als Figuren einer Übergangszeit.

 

Freitag, 17. Dezember 2021

Bühne Burgäschi

Operettengala der Bühne Burgäschi

Mit: Melanie Gehrig, Roger Bucher und anderen

www.burgaeschi.ch

Die Operettengala der Solisten der Bühne Burgäschi mit Salonorchester hat bereits eine kleine Tradition. Jährlich finden Konzerte vor und nach Weihnachten mit grossem Erfolg statt. Die Operettenprofis aus dem Äusseren Wasseramt verstehen es, diese Kunstgattung mit viel Charme wieder aufleben zu lassen.

Nebst bekannten Walzern, Polkas und Märschen werden Solis, Duette und Chorteile vorgetragen. Die Bühne Burgäschi stellt jeweils ein Programm zusammen, welches mit ihren aufgeführten Werken in einem Zusammenhang steht. In diesem Jahr führte sie die Operette GRÜEZI von Robert Stolz auf. Sie ist das Pendant zum Weissen Rössl. Aus GRÜEZI sind die schönsten Chöre, Ensembles, Terzette, Duette und Solis zu hören.  

GRÜEZI wurde schon seit vielen Jahren immer wieder an die Bühne Burgäschi herangetragen. Sie wagte es aber lange nicht, diese Operette in einer Grossproduktion auf die Bühne zu bringen. Zu gross erschien ihr das Risiko ausbleibender Zuschauerzahlen mit einem heute unbekannten Stück. Doch die Musik von GRÜEZI hatte es den Leuten aus Burgäschi angetan, wie treue Besucher unserer Operettengala unschwer bemerken werden.     

Freitag, 28. Januar 2022

Avanti Avanti

Maria Callas - Meisterklasse

Mit: Graziella Rossi, Helmut Vogel, Anna Aki, Olga Kharchenko, Daniel Bentz, Klaus Henner Russius

Regie: Klaus Henner Russius

www.theater-rigiblick.ch

Ein Stück von Terrence McNally mit Musik von Bellini, Puccini und Verdi

Sie war die „Primadonna Assoluta“, denn auf der Opernbühne beherrschte Maria Callas alle Rollen. Dann machten die Medien sie zur Jetset-Diva. Die Sopranistin verstummte und starb 1977 einen einsamen Tod.

Am Ende ihrer Bühnenkarriere gab Maria Callas an der New Yorker Juilliard School zwei Master Classes. Die despotische Diva unterrichtete junge Sänger und Sängerinnen und quälte sich und die Eleven mit Härte und Perfektion: Sie verlangte kompromisslose Hingabe an die Kunst.

„Meisterklasse“ ist ein musikalischer Theaterabend für eine Schauspielerin, Sopran, Tenor und Piano und eine Hommage an die unvergessliche Göttin der Opernwelt – mit der souveränen Graziella Rossi als gebrochene, egozentrische Diva.

Der Text von Callas-Verehrer Terrence McNally basiert auf Originalaufnahmen und spielt mit dem Reiz des Semidokumentarischen. Die Ikone rückt so in unmittelbare Nähe.

 

Samstag, 26. Februar 2022

Gardi Hutter und Co. - Gaia Gaudi

Von/mit: Gardi Hutter, Neda Cainero, Juri Cainero, Beatriz Navarro
Regie/Coautor: Michael Vogel

www.gardihutter.com